Availability and Safety Announcements

MEDIZIN

Der Einsatz von Technologie zur Unterstützung des Lehr- und Lernprozesses

Der Einsatz von Technologie zur Unterstützung des Lehr- und Lernprozesses Steven Thomson B.Sc, M.Sc. & MD’s Fallstudie

Dr. Steven ist klinischer Assistenzprofessor an der Medizinischen Fakultät an der Universität von Calgary, Abteilung für Rheumatologie. Seine Ausbildung absolvierte er an der University of Western Ontario und der University of Calgary. Seit vier Jahren ist er in der medizinischen Lehre tätig. Gegenwärtig ist er für das Programm zur Beurteilung von Assistenzärzten und das Programm zur beruflichen Weiterbildung in der Abteilung für Rheumatologie der medizinischen Fakultät der Universität Calgary zuständig.

Angesichts seiner Tätigkeit setzte Steven die IPEVO-Dokumentenkamera zur Unterstützung des Präsenzunterrichts im Kurs Anatomie ein. Bevor Steven auf Produkte von IPEVO stieß, wurde der Kurs traditionell in kleine Präsenz-Gruppensitzungen aufgeteilt und die Leistungen der Schüler oftmals mit persönlich geschriebenen Tests bewertet.

Die IPEVO VZ-R hat es ihm ermöglicht, mit Hilfe eines Projektors Diagramme auf ein Whiteboard zu übertragen. Die Kamera ermöglicht es den Studenten, die Strukturen zu beschriften, während ihre Kommilitonen zusehen und sich dazu austauschen können. Das Ergebnis dieses Lernprozesses ist ein besserer Zugang zu Informationen, eine höhere Effizienz, ein besseres Lernen und Behalten des Gelernten. Außerdem können die Studenten ihre Ideen zu Ende denken und ihre Kommilitonen anleiten.

Angesichts der aktuellen globalen Pandemie ist der Bedarf an Geräten wie der IPEVO VZ-R gestiegen. Um es mit Stevens Worten auszudrücken:

“Ich kann mir nicht vorstellen, wie der Unterricht ohne dieses Produkt verlaufen und wie schwierig die Integration der Studenten gewesen wäre. Ich hätte mir neu überlegen müssen, wie ich die Untersuchungstechniken vorführe.”

Da es heutzutage unmöglich ist, den Anatomieunterricht physisch zu unterrichten, ist die Dokumentenkamera zu einem integralen Bestandteil des virtuellen Unterrichts für die Untersuchung am Körper geworden. Denn mit seiner VZ-R demonstriert Steven Hand- und Fingerpositionen in Echtzeit.

Dies macht er, während andere Kameras umfangreichere Manöver aufzeichnen oder er gleichzeitig Lehrinhalte anzeigen lässt. Nachdem er herausfand, dass er mit der Dokumentenkamera physische Anatomiemodelle in Echtzeit verwenden konnte, um den Mechanismus einer Untersuchungstechnik zu veranschaulichen, verglich Steven diese Lehrmethode mit seinen bisherigen. Dazu stellte er fest:

“Wenn ich mich nur auf die statischen Bilder einer PowerPoint-Präsentation verlassen würde, wäre der Lehrprozess nicht so natürlich. Ich könnte nicht in Echtzeit auf die Fragen der Kursteilnehmer reagieren und das Modell im Bild der Dokumentenkamera entsprechend anpassen. Noch schlimmer ist, dass ein vorab aufgezeichnetes Video technisch gesehen denselben Stoff präsentiert, aber die Lernenden nicht miteinbezieht und ihnen keine Gelegenheit gibt, Fragen zu stellen.”

Stevens Meinung nach macht es keinen Sinn, eine Dokumentenkamera mit einem speziell gebauten Streaming-Studio zu vergleichen, weder was die Kosten noch was die Benutzerfreundlichkeit betrifft. Er ist der Ansicht, dass eine Dokumentenkamera im Vergleich zu einem richtigen Studio mit zahlreichen teuren Kameras, Audiogeräten, Monitoren und Mischpulten sehr viel weniger kostet und man weniger technisches Training benötigt, um eine Dokumentenkamera einzusetzen. Daher hält er die Dokumentenkamera für eine großartige Ergänzung für die Unterrichtsumgebung zu Hause oder im Büro.

Seit er die VZ-R einsetzt, ist er der Auffassung, dass sich die Investition gelohnt hat. Aufgrund der pandemiebedingten Beeinträchtigungen hat der Bedarf an virtuellen Lernangeboten weiter zugenommen. Stevens Meinung nach hat ein gewisses Maß an Fernunterricht Vorteile und außerdem könne man viel aus der Bewältigung des neuartigen Alltags lernen. Er empfiehlt die IPEVO VZ-R allen Einzelpersonen und Institutionen, die mit Leichtigkeit unterrichten wollen, ohne das Gefühl zu haben, dass dabei die Verbindung zwischen den Lernenden und den Lehrenden verloren geht.